Schwanger, aber bitte keinen Schongang

Wer schwanger ist, ist nicht krank und braucht keine Schonung. Oft sind heute noch viele Frauen davon überzeugt, dass sie in der Schwangerschaft absolut keinen Sport mehr betreiben dürfen. Nach den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Gynäkologie, ist aber eher das Gegenteil sinnvoll. Moderate Bewegung tut dem Kind und der Mutter gut. Lediglich bei der werdenden Mutter, die sich in einer Risikoschwangerschaft befindet, sollte die Anweisung des Arztes befolgt werden.

Auch die schwangere Frau darf die Hantel schwingen
Die schwangere Frau macht eine große körperliche Veränderung durch. Sei es durch die Hormonumstellung, die Gewichtszunahme, der Sauerstoffbedarf erhöht sich dadurch, Wasser kann sich einlagern. Da werden natürlich die sportlichen Optionen eingeschränkt. Schonende und regelmäßige Bewegungen sind von Vorteil. Schwimmen, leichte Gymnastik hält die werdende Mutter fit und sie fühlt sich wohl dabei. Der Kreislauf kommt in Schwung und der Schlaf ist erholsamer. Es ist erwiesen, dass das Kind die gleichen Glücksgefühle empfindet wie die Mutter. Wenn sie mit Lust an den Sport herangeht und sich gut dabei fühlt, fühlt sich auch das Kleine wohl. Auch die sportliche Aktivität mit Hanteln gehört dazu. Eine werdende Mutter kann durchaus mit Hanteln trainieren, natürlich in gemäßigter Form. Die Bewegungen mit der Hantel unterstützt das Lymphsystem und kann einen Wasserstau verhindern. Natürlich sollte das Training mit Hanteln ganz sanft sein und sich in Grenzen halten. Der Level der Anstrengung darf nie über 135 Pulsschlägen pro Minute liegen.

Bodytoning kräftig die Muskulatur und bereitet schonend auf die Geburt vor
Von Frauenärzten wird das sogenannte Bodytoning mit leichter Gymnastik und Hanteln empfohlen. Hanteln gibt es z.B. hier. Es gibt verschiedene Typen von Hanteln. Von der Kurzhantel bis zur Kugelhantel, wobei diese für die werdende Mutter eher zu schwer ist. Die Kugelhantel ist eine schwere Kugel mit einem Griff. Beim Hantelkauf ist auch nicht die Marke entscheidend, sondern dass sie gut in Hand liegt. Gerade bei der werdenden Mutter, sollten es keine Schienen sein, die sie stemmt. Zu empfehlen wäre eine Kurzhantel, die ein geringes Gewicht hat und gut in der Hand liegt. Vielseitige Übungen lassen sich damit ausführen und die ganze Rumpfmuskulatur wird gekräftigt, auch erfolgt eine intermuskuläre Harmonisierung, was sich späterhin bei der Geburt als positiv zeigen wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.